Afrikanisches Mahagoni in Brasilien

Der Erfolgsgarant unserer Plantagenwirtschaft

Afrikanisches Mahagoni (Khaya ivorensis) - Art und Ökologie

Khaya ivorensis ist die Art von afrikanischem Mahagoni, die auf unseren Plantagen angepflanzt wird.
Khaya (= afrikanisches Mahagoni) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Mahagonigewächse (Meliaceae).
Das Verbreitungsgebiet der  Art liegt natürlich im tropischen Afrika südlich der Sahara und erstreckt sich aufgrund von Plantagenwirtschaft auch über die tropischen Gegenden in Asien und Südamerika.
Khaya- Arten wachsen als Laubbäume. Das Hartlaubholz ist gekennzeichnet durch die rötlich-braun schimmernde Spitze der sonst immergrünen Baumkrone.
Ausgewachsene Exemplare der schnellwachsenden Baumart können eine Höhe von bis zu 40 m (nahezu astfrei) erreichen, bei einem BHD von bis zu 2m.Khaya ivorensis erneuert ihre Blattkrone zwischen September und November, wobei die neuen Blätter schon zum Vorschein treten, bevor die alten Blätter abfallen. Es handelt sich um eine Lichtbaumart, die keinen Schatten toleriert

Afrikanisches Mahagoni

Tropisches Edelholz - Ästhetik und Beständigkeit

Die tropischen Edelhölzer haben immer einen außergewöhnlichen wirtschaftlichen Verbrauch, bedingt durch die technischen Eigenschaften und die Schönheit.
Mit einer Dichte von 460–570 kg/m³ weist das vielseitige Wertholz gute Verarbeitungsmöglichkeiten auf.
Es ist sehr beständig bei der Bearbeitung mit Maschinen, die Oberfläche lässt sich einfach behandeln und die künstliche Trocknung ist ohne größere Schwierigkeiten möglich.
Ein weiterer Aspekt für den hohen Wert, ist die einzigartige Ästhetik dieses Holzes. Das blass-rosa bis rötlich-braune Kernholz, welches sich vom Splint nur minimal unterscheidet, dunkelt relativ schnell nach aber verliert dabei niemals seinen Glanz.
Diese einzigartige Farbgebung in Verbindung mit der schlichten Struktur machen Khaya ivorensis weltweit zu einem der begehrtesten Tropenhölzern.
Es ist gar so beliebt, dass die rücksichtslose Ausbeutung von Afrikanischem Mahagoni über Jahrzehnte hinweg dazu führte, dass fünf der sechs Arten auf der Roten Liste der gefährdeten Arten der IUNC geführt werden.
Mit dem Anbau der Arten auf Plantagen schützt man zum Einen die restlichen Bestände der natürlichen Vorkommen, zum Anderen kann man dadurch der erhöhten Nachfrage und dem außergewöhnlichen wirtschaftlichen Verbrauch gerecht werden. Vor allem in England, China und den vereinigten Staaten sind das Holz und seine Produkte derzeit sehr gefragt.
Der Markt ist anspruchsvoll und die Industrien verlangen nach qualitativ hochwertigem Edelholz.
Das tropische Edelholz wird in allgemein gängigen Stärken als Schnittholz, als Rundholz, als geschälte Platte, als Profilbrett in verschiedenen Abmessungen und selten auch als Energieholz gehandelt.
Es wird dann im Innenausbau für Möbel, Paneel und Furniere verwendet.
Im Außenbereich findet es sich im Bootsbau oder beispielsweise auch in Fensterrahmen wieder.
Weitere bedeutsame Verwendungsbereiche sind das Kunsthandwerk oder die Anfertigung von Musikinstrumenten und Spielsachen.

wood mahagony
Produkte Afrikanisches Mahagoni

Khaya ivorensis in Brasilien

Die Art K. ivorensis hat die größte Flächenpräsenz auf Forstplantagen in Brasilien. Schätzungsweise mehr als 30 Millionen Hektar sind mit dieser Art bepflanzt.
Afrikanisches Mahagoni wurde in den 70er Jahren eingeführt und in den darauffolgenden Jahrzehnten ausgebreitet.
Anfangs wurde es zur Ersatzaufforstung und auf Versuchsplantagen angepflanzt.

Im letzten Jahrzehnt nahm die Vielzahl forstlicher Projekte zu:
Eine Zunahme der Nachfrage von tropischen Harthölzern, die Knappheit des Produkts am Markt, der Anstieg der Exportkosten von Holz aus Naturwäldern und der Druck von Umweltbewegungen.
Ein wiederkehrendes Merkmal von Projekten mit Mahagoni ist die Variation der Flächeneinheiten - es wird sowohl auf kleinen und mittleren als auch auf großen Flächen von mehreren hunder Hektar angepflanzt.
Brasilien das Land mit der höchsten forstlichen Produktivität im forstlichen Sektor weltweit, gemessen am biologischen Wachstum des Holzes begünstigt durch die klimatischen Bedingungen.
Die Staaten Minas Gerais, Mato Grosso do Sul, São Paulo, Goiás, Mato Grosso, Bahia, Espírito Santo, Pará e Roraima sind die Pioniere in der Forstwirtschaft mit afrikanischem Mahagoni.
Orte der Bewaldung wie Triângulo Mineiro und Zona da Mata Mineira weisen ebenso optimale Resultate vor.

Forstplantagen Brasilien
Forstplantage in Brasilien

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *